Kunststoff

Kunststofftechnik

Die Vielfalt in der Kunststofftechnik ist herausragend.

 

Die Vielfalt in der Kunststofftechnik ist herausragend. In den unterschiedlichsten Farben und Formen werden Duroplaste, Thermoplaste, Elastomere und thermoplastische Elastomere hergestellt.
Die aus Kunststoff gefertigten Gegenstände sind aus unserem Alltag faktisch nicht mehr wegzudenken.
Das Ergebnis sind technische Kunststoffe, Standardkunststoffe, Funktionskunststoffe und Hochleistungskunststoffe, die alle aus verschiedenen Polyreaktionen hervorgehen. Dabei reichen die Einsatzbereiche von simplen Verpackungen bis hin zu hochkomplexen Bauteilen im Bereich der Medizintechnik.

Kurzum: Wer an Kunststofftechnik denkt, kommt um Begriffe wie Umform-, Urform- und Fügeverfahren ebenso wenig herum wie um die Eigenschaften Elastizität, Härte, Bruchfestigkeit, Wärmeformbeständigkeit, Temperaturbeständigkeit und chemische Beständigkeit.
Diese Tatsache(n), die allesamt für den Kunststoff sprechen, sind jedoch nicht nur Chancen und Innovationen, sondern auch Herausforderungen.

Weil Flexibilität eben nicht nur eingebaut, sondern auch kontrolliert und überwacht werden muss. Leidet die Qualität in der Kunststofftechnik, leidet die ganze Branche.

Wer in der Lage ist, alle entscheidenden Produktdaten lückenlos zurück zu verfolgen, hat ein Größtmaß an Kontrolle und Einflussmöglichkeiten. Eben jene Rückverfolgbarkeit muss bis zum kleinsten einzelnen Bauteil reichen und einen Überblick über alle Prozesse innerhalb der Produktion erlauben.

Eine Managementlösung in der Kunststofftechnik muss beim Produktentstehungsprozess beginnen und darf auch beim Reklamationsmanagement nicht enden.

So ermöglichen zum Beispiel Standardschnittstellen den Austausch von Bewegungsdaten und Stammdaten, Artikelstammdaten werden synchronisiert, die Wareneingangsprüfungen vollautomatisch durchgeführt. Ausschlaggebend ist die direkte Kommunikation zwischen den Systemen, die die Effizienz im Rahmen der anfallenden Prozesse weiter steigert.